Predigtmaterial

Hauskreise sind immer wieder auf der Suche nach geeigneten Themen, mit denen die Treffen neben gemeinsamen Austausch und Gebet inhaltlich gefüllt werden können. Eine gute Idee ist es, die Predigt aus dem Gottesdienst nachzubesprechen und vor allen Dingen auch für den Alltag umsetzbar zu machen. Aber auch für Menschen, die zusammen in einem Haushalt leben, kann es interessant sein, sich im Laufe der Woche nochmals über die Predigt auszutauschen. Daher formulieren unsere Pastoren zu den Predigten immer wieder drei Kernfragen und einen Handlungsimpuls. Diese Fragen können daher als Leitfaden für den inhaltlichen Teil des Hauskreis-Treffens dienen.

10.05.2020

Markus Zobec, Pastor

Predigttext: Matthäus 11, 28 - 30

Leitidee: Wenn Jesus deine Lasten abnimmt, wird deine Ruhe zunehmen.

Fragen:

1. Wo bist du im Leben schon mal falsch abgebogen und was hast du daraus gelernt? Welche Folgefehler kamen dadurch in dein Leben (siehe als Beispiel Jesaja 28)?

2. Fasse in eigenen Worten kurz zusammen wer Jesus ist, was er von dir will und welches Ziel er für dich hat!

3. Wo möchtest du in der dieser Woche mit dem Staub deines Rabbi bedeckt sein?

4. Jeder Mensch sucht eine Form der Sicherheit. Wo gibt es mitten in der Pandemie Möglichkeiten der Unsicherheit unserer Mitmenschen mit der Ruhe Gottes zu begegnen?

19.04.2020

Magnus Balters, Jugendreferent

Predigttext: Psalm 32,1-7

Leitidee: Wenn wir offenlegen, was uns von Gott trennt, dann erleben wir, wer uns mit ihm verbindet. 

Magnus hat in der Predigt drei Strategien genannt, mit denen wir unsere Sünde „zudecken“:

A. Graduation - Robe 

—>  Toleranz. Jeder kann machen was er will, solange es den anderen nicht schadet

B. Trainingsjacke 

—> Bequemlichkeit. Wir ignorieren unsere Sünde, weil es zu anstrengend und unbequem ist. Sünde zu ignorieren ist eigentlich das Gleiche wie sie zu verstecken.

C. Zu kleine Jeansjacke 

—> Verantwortung. Wir kenne unsere Sünde, sehen die Schuld aber nicht bei uns. Die praktischen Konsequenz der Sünde stören uns mehr, als die Schuld gegenüber Gott

 

Welches Kleidungsstück/Strategie erkennst du in deinem Leben? Fällt ein dir eine Situation ein, in der du dich so verhalten hast? 

Was kannst du in der nächsten Woche dafür tun, um dich von Gott „finden zu lassen“?